Büdingen

Ein Stück Mittelalter
Büdingen ist überregional durch seine gut erhaltene mittelalterliche Altstadt mit zahlreichen Fachwerkhäusern und dem Schloss bekannt, und wird oft als das Rothenburg Hessens bezeichnet. Besonders beeindruckend ist die historische Befestigungsanlage der Stadt bei der weite Teile der Stadtmauer, der Wehrtürme und Stadttore erhalten und teilweise begehbar sind. Eine besondere Sehenswürdigkeit ist das so genannte Jerusalemer Tor mit vorgelagerter Brücke, das als Kopie des Jerusalemer Schafstores erbaut wurde.
Büdinger Schloss
Das Büdinger Schloss geht auf eine staufische Wasserburg aus dem 12. Jahrhundert zurück. Die Residenz, die den Grundriss eines dreizehnseitigen Vielecks besitzt, erhielt sein jetziges Aussehen im 16. Jahrhundert. Der äußere Schlosshof ist für Besucher frei zugänglich, das Innere kann bei Führungen besichtigt werden. Der weitgehend öffentliche Schlosspark dient den Büdingern als Naherholungsziel.
Wilder Stein
Der so genannte Wilde Stein oberhalb der historischen Büdinger Altstadt war Geotop des Jahres 2010 in der Region Vogelsberg/ Wetterau. Die imposante Felsgruppe aus vulkanischem Basaltgestein bietet einen hervorragenden Blick. Der Felsen war wahrscheinlich ein alter Kultplatz, der mit Frau Holle (der Göttin Freya) in Verbindung gebracht wird.
Weitere Sehenswürdigkeiten
Geologische Skulpturengalerie
Remigiuskirche
Der Garten Kölsch
Büdinger Traumwald
Rosengarten
Wildpark
Museen
Sandrosen Museum
Metzger Museum
50er Jahre Museum
Modellbau Museum
Heuson Museum





© Steig mal aus - Angaben ohne Gewähr - Seite verlinken