Bad Schussenried

Das Klosterstädtchen
Das beschauliche Bad Schussenried liegt in Oberschwaben zwischen Donau, Iller und Bodensee, inmitten von sanften Hügeln, Wiesen, Seen, Weihern, Ried- und Moorlandschaften. Sehenswert ist das Kloster Schussenried von 1183, ein ehemaliges Prämonstratenser-Reichsstift. Insbesondere der Bibliothekssaal von 1763 gilt als Kleinod des Rokoko und ist einer der schönsten Konzertsäle Deutschlands. Ebenfalls sehenswert: die barockisierte Klosterkirche St. Magnus, eine dreischiffige Basilika.
Weitere Barockkirchen
Ortsteil Steinhausen: Die Wallfahrtskirche St. Peter und Paul von 1728 gilt als heiter-verspieltes Wahrzeichen des oberschwäbischen Barock. Ortsteil Otterswang: Die spätbarocke Kirche St. Oswald von 1779 begeistert alljährlich zum Erntedankfest mit einem prunkvollen Erntedankteppich aus Feld- und Gartenfrüchten.
Klostermuseum und Mundartarchiv
Im Klostermuseum sind über 800 Jahre Klostergeschichte versammelt: Teile des Schussenrieder Kirchenschatzes, kostbare Handschriften wie das berühmte Silberbuch, wertvolle Drucke, Skulpturen, Barockgemälden, Epitaphien, Pontifikalien, Reliquiaren und vieles mehr. Im Kloster befindet sich seit 1999 zudem das Zentrale Württembergische Mundartarchiv.
Oberschwäbisches Museumsdorf
Im Freilichtmuseum im Ortsteil Kürnbach sind 500 Jahre Geschichte aus verschiedenen Orten zwischen der Schwäbischen Alb und Iller versammelt. 32 historische Gebäude und 21 alte Werkstätten erzählen von Leben und Arbeit in früheren Zeiten.
Bierkrugmuseum und Kutschensammlung
Deutschlands 1. Bierkrugmuseum mit historischer Museumsschänke zeigt die schönsten Bierkrüge aus den letzten 5 Jahrhunderten. Die Kutschensammlung im historischen Gewölbekeller des ehemaligen "Oberen Bräuhauses" zeigt über 50 Fahrzeuge.
Schussenquelle
Etwa 1,5 Kilometer nördlich von Bad Schussenried entspringt die Schussen, um nach rund 60 km südlich in den Bodensee zu münden. Der Quelltrichter liegt am Ende einer Gletschermoräne, einem Überrest des Rheingletschers aus der Zeit der letzten Vereisung des Alpenvorlandes vor ca. 22.000 Jahren. Erreichbar ist das Naturdenkmal vom Ort aus mit einem kleinen Spaziergang entlang einer stillgelegten Bahnlinie oder vom Parkplatz Schussenquelle an der L 283.
Tag der Rösser
Jährlich am 3. Oktober findet der so genannte "Schussenrieder Fuhrmannstag" statt, auch "Tag der Rösser" genannt. An diesem Tag gibt es gut 100 historische Kutschen und Gespanne zu bewundern, die mit ihren Rössern durch die Stadt ziehen. Ein Stück lebendige oberschwäbischer Geschichte für Augen und Nasen.



◀ 
Bibliothekssaal Prämonstratenserkloster
 ▶
foto
Foto: Tourist-Information Bad Schussenried
Lizenz: Alle Rechte vorbehalten


© Steig mal aus - Angaben ohne Gewähr - Seite verlinken