Gaienhofen

Zufluchtsort für Künstler
Der kleine Ort Gaienhofen mit den Ortsteilen Gundholzen, Hemmenhofen und Horn liegt auf der Halbinsel Höri am Untersee. Die sich im Ortsteil Horn befindliche Kirche mit dem alten Kirchfriedhof gilt als Wahrzeichen der gesamten Halbinsel Höri. Von dort hat man eine einmalige Sicht bis zum Turm des Konstanzer Münsters. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts zog die Halbinsel Höri zahlreiche Maler und Literaten an, nach 1933 wurde die Höri zudem zum Zufluchtsort für verfemte Künstler wie Otto Dix, Helmut Macke und Erich Heckel.
Hermann-Hesse-Höri-Museum
Besonders sehenswert ist das Hermann-Hesse-Höri-Museum mitten im alten Dorfkern von Gaienhofen, das das Höri-Museum und das Hesse-Haus vereint. Gaienhofen war von 1904 bis 1912 Wohnort des Schriftstellers Hermann Hesse.
Hermann Hesse Haus
Das Hermann-Hesse-Haus (1907-1912), Hesses zweites Wohnhaus, welches er selbst baute, kann im Rahmen von Sonderführungen und auf Anfrage besichtigt werden. (Tel. 07735/440653)





© Steig mal aus - Angaben ohne Gewähr - Seite verlinken