Hansestadt Gardelegen

Burg Gardelegen
Gardelegen ist eine Stadt in der südwestlichen Altmark in Sachsen-Anhalt. Erstmals urkundlich erwähnt werden Platz und Burg Gardelegen Ende des 12. Jahrhunderts. 1353 trat Gardelegen Altmärkischen Städtebund und fünf Jahre später der Hanse bei. Die mittelalterliche Altstadt zeugt noch heute vom damaligen Wohlstand der Stadt und ist einen Rundgang wert.
Spezialität: Garleybier
1314 wird der Stadt das Braurecht verliehen. Seither wird das Garleybier gebraut, Garley ist damit der weltweit älteste durchgehend bis heute genutzte Markenname.
Radfahren und Reiten
Gardelegen liegt am Altmarkrundkurs, einem Radweg, der auf rund 500 km durch Waldgebiete, Felder und alte Dörfer mit zauberhaften Feldstein- und Fachwerkkirchen führt. Ein gut ausgebautes Reitwegenetz lädt zu langen, interessanten Ausritten ein.
Gedenkstätte Isenschnibber Feldscheune
In der Isenschnibber Feldscheune im Nordosten der Stadt wurden in den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs mehr als 1.000 KZ-Häftlinge ermordet, die zuvor auf Todesmärschen aus verschiedenen Konzentrationslagern in Gardelegen eingetroffen waren. Die Häftlinge wurden in eine Scheune eingesperrt, dann schoss die Wachmannschaft in die Scheune. Später versuchten die Täter vergeblich, alle Leichen zu verbrennen und zu vergraben. Nur 24 Stunden nach dem Massenmord erreichte die US-Armee den Ort. 25 Häftlinge hatten überlebt. Heute erinnert eine Mahn- und Gedenkstätte an die Greueltat.

Ortsteil
Wiepke


Rathaus
foto
Foto: Björn Gäde / wikimedia
Lizenz: CreativeCommons-Lizenz by-sa-3.0-de


© Steig mal aus - Angaben ohne Gewähr - Seite verlinken