Gießen

Universitätsstadt in Mittelhessen
Die Universitätsstadt Gießen liegt in Mittelhessen, in einer der seltenen Aufweitungen des Lahntals. Ähnlich wie in Hannover wurde die stark kriegszerstörte Innenstadt nach dem Zweiten Weltkrieg nur punktuell im historischen Stil wiederaufgebaut. Es überwog die Leitidee der autogerechten Stadt. Dem Verlauf der ehemaligen Stadtmauer folgt zum Beispiel seither eine vierspurige Ringstraße. Dennoch lassen sich auch in Gießen viele sehenswerte Kleinode finden: Das Alte und das Neue Schloss, der Stadtkirchenturm oder der älteste noch an seinem Ursprungsort befindliche Botanische Garten in Deutschland.
Weltbekanntes Liebig-Museum
Das Liebig-Museum, das dem Chemiker Justus (von) Liebig gewidmet ist, gilt als eines der wichtigsten Chemiemuseen der Welt. Es ist im ehemaligen Chemischen Institut der Universität eingerichtet und zeigt die Bedingungen, unter denen Liebig in seiner Zeit als Professor von 1824 bis 1852 geforscht hat. Der Begründer der organischen Chemie war der bekannteste, berühmteste und erfolgreichste Chemiker seines Jahrhunderts.
Mathematikum
Das weltweit einzigartige Mitmach-Museum lädt mit rund 150 Exponaten zum spielerischen Erforschen mathematischer Phänomene ein. Hier dürfen große und kleine Besucher selbst experimentieren. Sie knobeln und puzzeln, sie bauen Brücken, experimentieren mit Seifenblasen und Spiegeln, erproben an sich den Goldenen Schnitt... und haben vor allem eins: Spaß an der Mathematik!
Weitere Museen
Oberhessisches Museum
 
Setzkasten - Buchdruckmuseum
 
Holz + Technik Museum
 
GießkannenMuseumGießen
 
Wo gibt es schon ein Elefantenklo?
Wo die Fußgängerzone Seltersweg auf eine Kreuzung vierspuriger Straßen trifft, wurde 1968 eine wenig ästhetische Fußgängerüberführung eröffnet, die überregionalen "Ruhm" als Beispiel für eine verfehlte Stadtplanung genießt. Weil die Betonplatte der Überführung drei große Öffnungen hat, heißt sie im Volksmund witzigerweise "Elefantenklo".





© Steig mal aus - Angaben ohne Gewähr - Seite verlinken