Grenzach-Wyhlen

Im Dreiländereck
Die kleine Doppelgemeinde Grenzach-Wyhlen liegt im Dreiländereck Deutschland, Schweiz und Frankreich. Sehenswert ist in Grenzach der historische Ortskern mit einer spätgotischen Dorfkirche, das Oberdorf mit einem malerischen Fachwerkhaus, das Pfarrhaus aus dem 18. Jhdt. und das Rathaus aus dem Jahr 1839. In Wyhlen: Die Kapelle "Maria im Buchs" des ehemaligen Prämonstratenser-Klosters Himmelspforte, das bemerkenswerte barocke Altäre beherbergt (regionale Wallfahrtskapelle seit dem 15. Jhdt.). Überhalb von Grenzach-Wyhlen liegt der Hornfelsen, ein beliebter Aussichtspunkt, der einen weiten Blick nach Basel, auf den Schweizer Jura und in die Burgundische Pforte bietet.
Regionalmuseum Römervilla
Das Regionalmuseum Römervilla in Grenzach zeigt eine ausgegrabene "Villa Urbana“, die zu den bedeutendsten Ausgrabungen aus römischer Zeit südlich von Freiburg zählt. Zahlreiche Fundstücke verdeutlichen das Leben in der damaligen Zeit. Die rund 2 m hohen Originalmauern wurden mit einem Schutzhaus überbaut, in dem auch Konzerte und Ausstellungen stattfinden.
Einzigartiges Naturschutzgebiet
Bei Grenzach-Wyhlen liegt das rund 100 ha große Naturschutzgebiet Buchswald, eines der letzten und größten Wildstandorte des Buchsbaumes in Deutschland. Es ist eine botanische Besonderheit, da hier der Buchs dichte, ausgedehnte und bis zu 4 m hohe Bestände bildet. Zuletzt leider durch Schädlingsbefall (Buchsbaumzünsler und Pilz) stark gefährdet. Das Gebiet kann durch zahlreiche gut markierte Wanderwege und Pfade erkundet werden.
Doppelkraftwerk Wyhlen-Augst
Ein interessantes Industriedenkmal ist das Doppelkraftwerk Wyhlen-Augst, das zwischen 1908 und 1912 erbaut wurde. Fußgänger und Radfahrer kommen über die Staumauer des Kraftwerks über den Rhein. Die NaturEnergie AG, einer der bundesweit größten Anbieter von Ökostrom, betreibt an der Staustufe Augst/Wyhlen ein Wasserkraftwerk.





© Steig mal aus - Angaben ohne Gewähr - Seite verlinken