Immendingen

An der Donauversinkung
Immendingen an der oberen Donau ist eine Gemeinde mit knapp 6.000 Einwohnern im Landkreis Tuttlingen des Landes Baden-Württemberg. Wahrzeichen des Ortes ist das Obere Schloss, das in Teilen auf das 12. Jahrhundert zurückgeht und in dem heute die Gemeindeverwaltung untergebracht ist. Seit 1958 ist Immendingen Garnisonsstadt, seit 1996 einer der drei Standorte der deutsch-französischen Brigade.
Schwarzes Meer oder Nordsee?
In Immendingen beginnt die Donauversinkung oder Donauversickerung. Bei diesem Naturphänomen versickert das Wasser der Donau an durchschnittlich 150 Tagen im Jahr durch kleine Risse im Flussbett vollständig im Untergrund. Das Flussbett fällt trocken und kann zu Fuß durchquert werden. Das versickerte Wasser tritt 12 Kilometer südöstlich am Aachtopf wieder zu Tage und fließt als Radolfzeller Aach in den Bodensee. Ein Teil des Donauwassers unterquert also unterirdisch die große Europäische Hauptwasserscheide, die die Einzugsgebiete von Nordsee und Schwarzem Meer trennt.
Sehenswertes
Donauversinkung, Fossilfundstätte Höwenegg, Oberes und unteres Schloss, St. Peter und Paul
Kostenloser Radlerzeltplatz
Auf einem direkt am Donau-Radwander-Weg gelegenen Zeltplatz können Radfahrer kostenlos für eine Nacht ihre Zelte aufschlagen.



Trockenes Flussbett der Donau
foto
Foto: Roland Nonnenmacher, Wikimedia commons
Lizenz: Redaktionelle und kommerzielle Nutzung erlaubt


© Steig mal aus - Angaben ohne Gewähr - Seite verlinken