Jagsthausen

Dramatische Bekanntheit
Jagsthausen liegt am Unterlauf der Jagst und zählt zu den Perlen im schönen Jagsttal. Hier finden sich Spuren der früheren römischen Besiedelung und die Stammburg des berühmten "Ritters mit der eisernen Faust" Götz von Berlichingen. Neben der "Götzenburg" gibt es noch weitere Burgen: das 1572 erbaute Rote Schloss und das barocke Weiße Schloss von 1792. Sehenswert aber auch die weithin sichtbare gotische Jakobuskirche mit achteckigem Turm sowie das Alte Rathaus mit reich verzierten Fachwerkgiebel von 1513, das zu den ältesten erhaltenen Rathäusern im Landkreis Heilbronn gehört.
Die "Götzenburg"
Auf der Burg Jagsthausen (auch Altes Schloss oder "Götzenburg" genannt) verbrachte Götz von Berlichingen einige Jahre seiner Kindheit. Bekannt wurde sie später vor allem durch Goethes Drama "Götz von Berlichingen". In der Burg befindet sich das Schlossmuseum Jagsthausen mit dem Berlichingenschen Archiv und römischen Funden. Seit 1950 dient die Burg den Burgfestspielen Jagsthausen als Spielstätte für ein sommerliches Freilichttheater.
Freilichtmuseum Römerbad
In der Ortsmitte zeigt das Freilichtmuseum Römerbad den Grundriss eines römischen Militärbades aus der Zeit um 200 n. Chr.. Infotafeln erläutern die Nutzung des Bades und seine Bedeutung für die Alltagskultur eines Kastellvicus am obergermanischen Limes. Weitere Informationen zu den Römern gibt es im Museum in der Götzenburg und im Friedrich-Krapf-Museum im Alten Rathaus.
Museen
Schlossmuseum Jagsthausen (Götzenburg)
 
Friedrich-Krapf-Museum im Alten Rathaus
 
Freilichtmuseum Römerbad in der Ortsmitte
 





© Steig mal aus - Angaben ohne Gewähr - Seite verlinken