Königslutter am Elm

Domstadt an der Elm
Königslutter geht auf eine Wasserburg des Herzogs von Braunschweig aus dem 12. Jahrhundert zurück, in deren Schutz sich Königslutter entwickelte. In der Folge blühte die Stadt auf, da rund 73 Brauhäuser berechtigt waren das so genannte Ducksteinbier zu brauen, das bis in die Niederlande exportiert und an den Fürstenhöfe geschätzt wurde.
Der Kaiserdom
Die 1135 errichtete Stiftskirche St. Peter und Paul, die auch Kaiserdom genannt wird, gehört zu den wichtigsten romanischen Bauten in Niedersachsen. Die dreischiffige kreuzförmige Pfeilerbasilika besitzt eine besondere Bedeutung durch den reichen künstlerischen Schmuck, den der so genannte Meister von Königslutter gestaltete. Besonderheiten sind der Kreuzgang, der als der schönste in Norddeutschland gilt, der Jagdfries an der Hauptapsis gilt als einzigartig in der romanischen Kunst, und das Löwenportal gilt als ein besonders eigenwilliges romanisches Portal Deutschlands.
Museen
Museum Mechanischer Musikinstrumente
 
Dom- und Steinmetzmuseum
 
Otto-Klages-Sammlung
 
FEMO Freilicht- und Erlebnismuseums Ostfalen e.V
 





© Steig mal aus - Angaben ohne Gewähr - Seite verlinken