Kassel

Stadt der documenta
Kassel ist die historische Hauptstadt Hessens und nach Erfurt und Göttingen die zentral gelegenste Großstadt Deutschlands. Weltweit bekannt ist Kassel für die documenta, die weltweit bedeutendste Ausstellung zeitgenössischer Kunst. Daneben beansprucht auch der Bergpark Wilhelmshöhe Weltgeltung, dessen spektakuläre Sichtachse dieses barocken Landschaftsgarten mit dem Herkules, den Kasseler Wasserspielen, dem Schloss Wilhelmshöhe und der Löwenburg sich über 7 km bis in die Kasseler Innenstadt erstreckt. In der Innenstadt sind aufgrund der Kriegszerstörung leider nur wenige historische Gebäude erhalten geblieben. Die nach dem Krieg angelegte Treppenstraße vom Hauptbahnhof zum Friedrichsplatz war die erste Fußgängerzone Deutschlands.
Weltkulturerbe Bergpark und Wasserspiele
Seit 2013 gehört der Bergpark Wilhelmshöhe als 38. Welterbestätte in Deutschland zum universellen Kulturerbe der Menschheit: Die Wasserkünste des Parks gelten als außergewöhnliches und einmaliges Beispiel monumentaler Wasserbaukunst des europäischen Absolutismus. Hiermit wird besonders die weltweit einzigartige am Hang gelegene Parkarchitektur mit ihren unvergleichbaren Ausmaßen und der technisch vollkommenen Wasserarchitektur gewürdigt.
documenta - Museum der 100 Tage
Die documenta geht auf eine Initiative des Kasseler Kunstprofessors und Designers Arnold Bode zur Bundesgartenschau 1955 zurück, der zur dritten documenta 1964 auch den Begriff des Museums der 100 Tage prägte. Die Ausstellung, die seit 1959 einem Fünf-Jahres-Rhythmus folgt, präsentiert einen Querschnitt durch die aktuelle Kunst aus dem Blickwinkel des jeweiligen künstlerischen Leiters und lockte zuletzt (2007) eine dreiviertel Million Besucher nach Kassel. Einige dauerhafte Außenarbeiten prägen heute das Stadtbild: Man walking to the sky von Jonathan Borofsky (1992), Spitzhacke von Claes Oldenburg (1982), 7000 Eichen von Joseph Beuys (1982). Zentraler Ort der documenta ist das aus dem 18. Jahrhundert stammende Fridericianum am Friedrichsplatz.
Museumslandschaft Hessen
Unter dem Oberbegriff Museumslandschaft Hessen Kassel betreibt das Bundesland Hessen in Kassel mehrere Museen: Das Schloss Wilhelmshöhe beherbergt die Antikensammlung und die Gemäldegalerie Alte Meister. Die Neue Galerie zeigt europäische Malerei und Skulptur von 1750 bis zur Gegenwart. Das Hessische Landesmuseum hat mehrere Schwerpunkte, unter anderem das Deutsche Tapetenmuseum. Das Astronomisch-Physikalische Kabinett befindet sich in der Orangerie in der Karlsaue und beherbergt auch ein Planetarium. Hier beginnt auch der Planetenwanderweg, der zu großen Teilen innerhalb der Karlsaue verläuft. Zu den Landesmuseen kommen noch mehrere städtische Museen wie das Brüder-Grimm-Museum, das Naturkundemuseum im Ottoneum sowie das Stadtmuseum.
Hauptstadt der Märchenstraße
In Kassel begannen die Brüder Grimm mit ihrer berühmten Sammlung der "Kinder- und Hausmärchen“. Im Fridericianum arbeiteten die Brüder Grimm ehemals als Bibliothekare in der Kurfürstlichen Bibliothek. An ihre Schaffenszeit in Kassel erinnern das Brüder Grimm-Museum im Palais Bellevue, das Brüder Grimm-Archiv in der Murhard'schen Bibliothek sowie ein Denkmal auf dem Brüder Grimm Platz.
Kneippheilbad Bad Wilhelmshöhe
Im Stadtteil Wilhelmshöhe kann man die Seele baumeln lassen: Er verfügt als Kneippheilbad über mehrere Kneippanlagen und als Thermalsole-Heilbad über eine Thermalsolequelle, die die Kurhessen-Therme mit ihrem Wasser speist.
Stadt der Waschbären
Mit rund 10.000 Waschbären gibt es in Kassel die mit Abstand größte Kleinbärenpopulation in Europa. In der Abenddämmerung lassen sich am Stadtrand ganze Waschbärgruppen sichten. Die ersten Tiere wurden 1937 am 35 Kilometer entfernten Edersee ausgesetzt und haben mit der Zeit die Wälder um die Stadt und auch das Stadtgebiet selbst besiedelt.
Verkehrsanbindung
Kassel liegt an den Autobahnen A 7, A 44 und A 49. Die meisten Fernzüge halten am Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe im Zuge der Schnellstrecke Würzburg - Hannover. Regionale Züge fahren in der Regel bis zum Hauptbahnhof, einem Kopfbahnhof nahe der Stadtmitte. Für den innerstädtischen Verkehr gibt es ein gut ausgebautes Stadtbahn- und Bussystem. Einige Stadtbahnlinien fahren als RegioTram über normale Eisenbahnstrecken ins Umland.

Stadtteil
Bad Wilhelmshöhe


◀ 
documenta 12 - Ai Weiwei: Template
 ▶
foto
Foto: DH, Redaktion
Lizenz: Alle Rechte vorbehalten


© Steig mal aus - Angaben ohne Gewähr - Seite verlinken