Korbach

Ehemalige Hansestadt
Korbach ist die einzige ehemalige Hansestadt in Hessen. Die über 1000 Jahre alte Stadt besitzt eine von einer gut erhaltenen Stadtmauer umgebene und liebevoll restaurierte Altstadt mit vielen Fachwerkhäusern. Sehenswert sind besonders die Kilianskirche von 1450 und die Nikolaikirche von 1460, das Kloster Korbach von 1487, das alte Rathaus, die steinernen Lagerhäuser, der Tylenturm sowie der mittelalterliche Pranger auf dem alten Marktplatz. Die zahlreichen Sehenswürdigkeiten lassen sich am besten zu Fuß mittels der im Boden eingelassenen Goldspur erkunden.
Korbach und das Gold
Aufgrund des nahen Eisenbergs, der im Mittelalter als Deutschlands reichste Goldlagerstätte galt, ist in Korbach Gold in vielen Erscheinungsformen gegenwärtig: als Goldspur, als Goldmarie und nicht zuletzt als Goldlehrpfad und Besucherbergwerk im Ortsteil Goldhausen am Eisenberg.
Die Korbacher Spalte
Eine erdhistorische Besonderheit ist die Korbacher Spalte, die eine der bedeutendsten Fundstätten für Fossilien aus der Permzeit ist. Sie befindet sich im ehemaligen Steinbruch "Fisseler" am südlichen Stadtrand von Korbach.
Wolfgang-Bonhage-Museum
Das Wolfgang-Bonhage-Museum bietet als Heimatmuseum Informationen über die Stadtgeschichte, den Goldbergbau im Eisenberg und die Korbacher Spalte.
Freilichtbühne
Im Herzen der Altstadt im Schießhagen befindet sich die Korbacher Freilichtbühne, deren rund 150 aktive Mitglieder jährlich zwei Stücke inszenieren - jeweils ein Abendstück für Erwachsene und ein Kinderstück.



◀ 
Goldspur
 ▶
foto
Foto: Wirtschaftsförderung Korbach Goldrichtig GmbH
Lizenz: Alle Rechte vorbehalten


© Steig mal aus - Angaben ohne Gewähr - Seite verlinken