Marienberg

Renaissance im Erzgebirge
Auf einer Hochfläche inmitten des Erzgebirges liegt das von Bergbautraditionen geprägte Marienberg. In Anlehnung an die italienische Renaissance wurde die historische Altstadt vollkommen rechtwinklig angelegt, wobei ein rund 1 ha großer quadratischer Marktplatz im Zentrum liegt. Über allem erhebt sich die mächtige spätgotische Hallenkirche St. Marien mit ihrem imposanten Turm. Weitere Sehenswürdigkeiten sind das Zschopauer Tor, der Rote Turm, das Rathaus und vor allem das markante Bergmagazin von 1806, das heute das "Museum sächsisch-böhmisches Erzgebirge" beherbergt.
Pferdegöpel
Im Ortsteil Lauta wird mit dem wieder aufgebauten so genannten Pferdegöpel auf dem Rudolphschacht ein Stück der Marienberger Bergbaugeschichte lebendig. Die Anlage zeigt den Aufbau und die Arbeitsweise der ursprünglich von Pferden angetriebenen Förderanlage. Im Besucherzentrum gibt es weiterführende Informationen wie den mechanischen Berg "Bergbau einst und heute", die Ausstellung "Bergbau im Marienberger Revier", Exponate zum Silber- und Uranbergbau sowie Filmdokumentationen.
Aqua Marien
Das Freizeitbad, das als die größte Wasserwelt Sachsens gilt, bietet ein großes Schwimmerbecken, ein Wellenbecken, einen Strömungskanal, mehrere Rutschen sowie Sole- und Erlebnisbecken im Außenbereich.

Ortsteil
Pobershau




© Steig mal aus - Angaben ohne Gewähr - Seite verlinken