Nürnberg

Unter dem Schutz der Burg
Nürnberg zu beiden Seiten der Pegnitz ist die zweitgrößte Stadt Bayerns und das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum Frankens. Das Stadtbild ist geprägt von der Kaiserburg, die über der Stadt thront. Eine Historische Meile führt seit 2000 als Stadtspaziergang zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten in der nach altem Grundriss restaurierten und rekonstruierten Altstadt. Als einzige Großstadt Deutschlands verfügte Nürnberg bis zum Zweiten Weltkrieg über einen fast unveränderten historischen Stadtkern. Am 2. Januar 1945 wurde die Altstadt bei einem Luftangriff jedoch so stark zerstört, dass es Überlegungen gab, die Stadt an anderer Stelle komplett neu zu erbauen. Man entschloss sich jedoch zu einem Wiederaufbau unter Beibehaltung der charakteristischen Straßen und Plätze.
Sehenswert in Stichworten
Kaiserburg (Wahrzeichen der Stadt), das Heilig-Geist-Spital, Altes Rathaus, Sebalduskirche, Frauenkirche mit dem Männleinlaufen (ein Glockenspiel mit Figuren), Schöner Brunnen, Reichsparteitagsgelände mit Kongresshalle im Südosten
Museen und Gedenkstätten
Rund 40 Museen und Gedenkstätten gibt es in Nürnberg, vom Albrecht-Dürer-Haus bis zum Weizenbierglasmuseum. Hervorzuheben sind das Germanische Nationalmuseum als größtes Museum deutscher Kunst und Kultur, das Albrecht-Dürer-Haus, das Spielzeugmuseum, das DB-Museum als ältestes Eisenbahnmuseum Deutschlands, das Memorium Nürnberger Prozesse im Landgericht Nürnberg-Fürth und das Dokuzentrum Reichsparteitagsgelände.
Dokuzentrum Reichsparteitagsgelände
Die Nürnberger Reichsparteitage, die Nürnberger Rassengesetze und die Nürnberger Prozesse haben Nürnberg eng mit der Geschichte des Nationalsozialismus verstrickt. Das Dokumentationszentrums Reichsparteitagsgelände, dessen Gebäude architektonisch einzigartig in den Torso der Kongresshalle integriert wurde, leistet heute seinen Beitrag zum Verständnis der Ursachen, Zusammenhänge und Folgen des Nationalsozialismus.
Christkindlesmarkt
Der Nürnberger Christkindlesmarkt ist einer der bekanntesten Weihnachtsmärkte der Welt und findet jährlich auf dem Hauptmarkt und den angrenzenden Straßen und Plätzen statt. Seit 1973 beginnt der Markt am Freitag vor dem ersten Adventssonntag und dauert bis zum 24. Dezember (wenn dieser nicht auf einen Sonntag fällt).
Spezialität: Lebkuchen
Traditionsreicher noch als der Christkindlesmarkt sind die Nürnberger Lebkuchen. Die Geschichte dieses Weihnachtsgebäcks lässt sich bis ins 15. Jahrhundert zurückverfolgen. Das älteste schriftliche Lebkuchen-Rezept aus dem 16. Jahrhundert wird im Germanischen Nationalmuseum aufbewahrt. Heute ist die Bezeichnung Nürnberger Lebkuchen durch EU-Siegel als "geschützte geografische Angabe (g.g.A.) geschützt. Die Hersteller müssen innerhalb der Stadtgrenzen produzieren.
Spezialität: Nürnberger Rostbratwurst
Die "Original Nürnberger Rostbratwurst" besitzt ebenfalls das EU-Siegel als "geschützte geografische Angabe (g.g.A.). Nur Bratwürste, die im Stadtgebiet von Nürnberg und nach festgelegter Rezeptur gefertigt werden, dürfen diese Bezeichnung tragen.
Spezialität: Nürnberger Gwerch
Eine weitere Spezialität ist der Nürnberger Gwerch, ein traditioneller Wurstsalat aus Ochsenmaulsalat sowie zumeist weißem und rotem Presssack, der mit Schwarzbrot serviert wird.



◀ 
Hauptmarkt
 ▶
foto
Foto: CTZ Nürnberg, Fotograf: Uli Kowatsch
Lizenz: Alle Rechte vorbehalten


© Steig mal aus - Angaben ohne Gewähr - Seite verlinken