Remscheid

Seestadt auf dem Berge
Remscheid im Bergischen Land besitzt besonders in seinen Ortsteilen sehenswerte historische Fachwerkhäuser, verborgene Winkel und Relikte von alten Wasserhämmern. Als Wahrzeichen der Stadt gilt das imposante Rathaus mit seinem rund 62 m hohen Turm. Bereits im Mittelalter blühte in Remscheid das Eisengewerbe, mit Hilfe der Wasserkraft wurden Sicheln, Sensen, Sägen, Feilen und Winden hergestellt. Da diese mittels weit reichender Handelsbeziehungen bis nach Übersee exportiert wurden, nennt sich Remscheid volkstümlich-traditionell bereits seit dem 19. Jahrhunderts die "Seestadt auf dem Berge".
Museen
Deutsches Röntgen-Museum
Museum Haus Cleff
Deutsches Werkzeugmuseum
Galerie der Stadt Remscheid
Tuchmuseum
Schloss Burg
Museum Destille Frantzen
Müngstener Brücke
Eine besondere technische Attraktion ist die 1897 errichtete Müngstener Brücke, die mit einer Höhe von 107 m die höchste Stahleisenbahnbrücke Deutschlands ist. Sie überbrückt auf 500 m Länge ein Tal bei der Ortschaft Müngsten und verbindet Remscheid und Solingen.
Eschbachtalsperre
Die in den Jahren 1889-1891 erbaute Eschbachtalsperre gilt als die erste Trinkwassertalsperre Deutschlands. Sie entwickelte sich zu einem beliebten Ausflugsziel, der Rundweg um den Stausee ist heute als Waldlehrpfad ausgebaut.





© Steig mal aus - Angaben ohne Gewähr - Seite verlinken