Rottenburg am Neckar

Römer- und Bischofsstadt
Die Stadt am Neckar liegt in einer seit vorgeschichtlicher Zeit dicht besiedelten Region. Zuletzt wurden archäologische Grabungen in Fundstellen des Mesolithikum, des Neolithikums und der Hallstattzeit durchgeführt. Im Laufe Ihrer Geschichte hinterließen die Römer, die Vorderösterreicher und die Kirche ihre Spuren in der Stadt.
Das römische Rottenburg
Bei Ausgrabungen wurden wichtige römische Bauwerke entdeckt: eine sieben Kilometer lange römische Wasserleitung, eine 32 Meter lange Toilettenanlage, römische Badeanlagen und vieles mehr. Das Römermuseum gibt einen guten Einblick in diese Zeit. Alle zwei Jahre vermittelt das Römerfest zudem einen Einblick in die damalige Lebens- und Arbeitswelt.
Vorderösterreichisches Rottenburg
Bis zur Gründung des Königreichs Württemberg 1806 gehörte Rottenburg 424 Jahre lang zu Vorderösterreich. In der Dauerausstellung "Vorderösterreich 1381-1806" im Sülchgau-Museum in der Zehntscheuer wird diese Epoche aufgearbeitet.
Kirchliches Rottenburg
Seit 1821 ist Rottenburg Bischofssitz der Diözese Rottenburg-Stuttgart. In diesem Zusammenhang ist das Diözesanmuseum und das Stiftsmuseum von Interesse. Rund um Rottenburg liegt zudem der so genannte Kranz der Kapellen.

Ortsteile
Obernau (Rottenburg)
Bad Niedernau (Rottenburg)


Römermuseum
foto
Foto: Verein Römerstraße Neckar-Alb-Aare
Lizenz: Alle Rechte vorbehalten


© Steig mal aus - Angaben ohne Gewähr - Seite verlinken