Schloss Neuschwanstein

Das Märchenschloss Ludwigs II.
Das Schloss Neuschwanstein liegt oberhalb von Hohenschwangau bei Füssen im Allgäu. Es wurde ab 1869 für den bayerischen König Ludwig II. errichtet. Die Entwürfe sahen eine idealisierte Vorstellung einer Ritterburg aus der Zeit des Mittelalters vor. Die gesamte Architektur und auch die Innenausstattung sind geprägt vom romantischen Eklektizismus des 19. Jahrhunderts, Schloss Neuschwanstein gilt als eines der Hauptwerke des Historismus. Noch vor der endgültigen Fertigstellung verstarb Ludwig II. im Jahr 1886, nachdem er erst wenige Monate im Schloss verbracht hatte. Nur sieben Wochen später wurde Neuschwanstein für Besucher geöffnet.
Ein Publikumsmagnet
Heute ist Neuschwanstein das berühmteste der Schlösser Ludwigs II. und mit Sicherheit eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten Deutschlands. Es gehört zu den "must sees" vieler ausländischer Touristen. Weit mehr als eine Million Besucher kommen jährlich nach Neuschwanstein, an manchen Tagen in der Hochsaison bis zu 8.000. Zu Fuß sind es vom Besucherzentrum in Hohenschwangau bis zum Schloss etwas mehr als 30 Minuten, mit der Pferdekutsche wird man bis auf 300 Meter an den Eingang herangefahren. Shuttle-Busse fahren zu einem Parkplatz oberhalb des Schlosses in der Nähe der Marienbrücke, die die Pöllatschlucht überspannt. Von dort geht es steil hinunter zum Schloss. Für Gehbehinderte gibt es einen gesonderten Service.

siehe auch
Füssen im Allgäu
Schwangau


Südfassade von der Marienbrücke gesehen
foto
Foto: Bianca Klotz / pixelio.de
Lizenz: Nur rein redaktionelle Nutzung erlaubt


© Steig mal aus - Angaben ohne Gewähr - Seite verlinken