Nordseebad Spiekeroog

Autofreie Insel
Das staatlich anerkannte Nordseeheilbad Spiekeroog gehört zu den sieben bewohnten Ostfriesischen Inseln im niedersächsischen Wattenmeer. Ihre heutige Größe und Form erreichte sie durch die Verschmelzung mit den Inseln Lütjeoog und Oldeoog und die Trockenlegung der Harlebucht (auf dem Festland). Die Insel hat rund 800 Einwohner und ist bis auf Feuerwehr und Rettungsfahrzeuge autofrei. Autofahrende Reisende müssen ihre Autos auf dem Festland parken. Rund 15 km feinster weißer Sandstrand und eine herrliche Dünenlandschaft laden zur Erholung ein. Und man hat sich was einfallen lassen und die historischen hölzernen Badekarren wiederbelebt.
Sehenswert
Mehrere alte niedrige Friesenhäuser prägen das idyllische Ortsbild von Spiekeroog. Das älteste erhaltene Haus ist das Alte Inselhaus aus dem Jahr 1705. Die Alte Inselkirche aus dem 17. Jahrhundert gilt als die älteste Kirche aller ostfriesischen Inseln. Eine Besonderheit auf Spiekeroog ist die Museumspferdebahn, die einzige Eisenbahn Deutschlands, die noch von Pferden gezogen wird. Noch musealer wird es im Inselmuseum und im so genannten Kuriosen Muschelmuseum. Übrigens befindet sich auf Spiekeroog der höchste natürliche Berg Ostfrieslands: Die Wittdün, also die Weiße Düne ist stolze 24 m hoch.
UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer
Die Insel liegt komplett im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer, das zum UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer gehört. Das Nationalpark-Haus Wittbülten präsentiert die Themen Ebbe und Flut, Inselentstehung, Insellebensräume sowie das Leben von Meeressäugetieren. Beeindruckend ist das riesige Original-Pottwalskelett und eine Aquarienanlage, die die Unterwasserwelt der Nordsee zeigt.
Anreise
Die Fährverbindung nach Neuharlingersiel ist gezeitenabhängig. In der Hauptsaison werden bis zu fünf Verbindungen täglich angeboten. Seit 1981 legen die Schiffe im neuen, ortsnahen Hafen an. Vom ehemaligen Bahnhof der Inselbahn, die mit der Inbetriebnahme des neuen Hafens stillgelegt wurde, verkehrt die Museumspferdebahn, mit der in 12 Minuten das Westend erreicht wird.





© Steig mal aus - Angaben ohne Gewähr - Seite verlinken