Stolpen

Burgstadt
Das romantische Stadtbild von Stolpen wird von seinem Wahrzeichen, den Resten der mittelalterlichen Höhenburg Stolpen, die auf einem Basaltkegel erbaut wurde, überragt. Der spätmittelalterliche historische Stadtkern beherbergt zahlreiche liebevoll restaurierte Häuser und Plätze. Im Stadtmuseum auf dem Marktplatz kann man mehr über die Geschichte der Stadt erfahren.
Burgberg und Basalt
Die Burganlage auf dem Burgberg bildet mit dem Naturdenkmal "Stolpener Basalt" eine Einheit. Der Säulenbasalt des Burgbergs gehört zu den bedeutendsten vulkanischen Gesteinsvorkommen Deutschlands und wurde daher mit dem Prädikat Nationaler Geotop ausgezeichnet. In der Burganlage befindet sich ein rund 84 m tiefer Brunnen, der als der tiefste natursteinbelassene Basaltbrunnen der Erde gilt.
Die Mätresse
Tragische Berühmtheit erlangte Stolpen als Verbannungsort der Gräfin Anna Constantia von Cosel. Die berühmteste Mätresse Augusts des Starken (Kurfürst von Sachsen 1694–1733) verbrachte nach ihrer Verbannung auf der Burg Stolpen den Rest ihres Lebens von 1716-1765.





© Steig mal aus - Angaben ohne Gewähr - Seite verlinken