Tangermünde

Wo die Tanger in die Elbe mündet
Das Städtchen Tangermünde in der Altmark in Sachsen-Anhalt liegt auf einer Hochfläche über der Elbe und hat sein historisches Stadtbild bis heute bewahrt. Tangermünde entwickelte sich im Schutz einer Burg, die im Jahr 1009 erstmals urkundlich erwähnt wird und bis heute fast vollständig erhalten ist. Eine Blütezeit erlebte die Stadt im 15. Jahrhundert als Mitglied der Hanse. In dieser Zeit entstanden viele der heute noch sehenswerten Backsteinbauten. Die meisten Fachwerkhäuser entstanden dagegen erst nach einem Stadtbrand im Jahr 1617.
Sehenswert
Burganlage, Historisches Rathaus mit spätgotischer Schauwand, Kirche St. Stephan, fast vollständig erhaltene Stadtmauer mit Hünerdorfer Tor, Neustädter Tor und Elbtor.
Museen
Museum Zeitzeug am Eulenturm
Burgmuseum
Museum für Stadtgeschichte
Anreise
Tangermünde ist über eine Stichbahn mit dem Eisenbahnknotenpunkt Stendal verbunden, die Züge verkehren stündlich, aber nicht im Stundentakt (Stand 2011). In Stendal besteht Anschluss nach Magdeburg, Wolfsburg / Braunschweig, Uelzen, Wittenberge und Berlin / Cottbus.



◀ 
Elbtor
 ▶
foto
Foto: Doris Antony / wikimedia
Lizenz: CreativeCommons-Lizenz by-sa-3.0-de


© Steig mal aus - Angaben ohne Gewähr - Seite verlinken