Taubergießen

Unberührte Flussauenlandschaft
Der Taubergießen ist eine einzigartige, unter Naturschutz stehende Flussauenlandschaft am Rhein an der Grenze von Ortenau und Breisgau. Der Name Taubergießen leitet sich von nährstoffarmen (tauben), vom Grundwasser gespeisten Fließgewässern her, den so genannten Gießen. Das gesamte, teilweise urwaldartige Gebiet ist von zahlreichen Wasserläufen durchzogen und dient vielen Wasservögeln als Rast- und Brutplatz.
Wege im Taubergießen
Auf vier beschilderten Rundwegen können Wanderer und Radfahrer den Taubergießen erkunden. Schmetterlings-, Kormoran- und Orchideenweg im nördlichen Teil beginnen beim ehemaligen Zollgebäude in Kappel. Der Gießenweg im südlichen Teil ist vom Parkplatz Schützenhaus in Niederhausen oder vom Parkplatz Weier in Oberhausen zu erreichen. In den anliegenden Gemeinden Rheinhausen, Rust und Kappel-Grafenhausen werden zudem Bootstouren in traditionellen Fischerbooten angeboten.

siehe auch
Kappel-Grafenhausen




© Steig mal aus - Angaben ohne Gewähr - Seite verlinken