Waischenfeld

Unter dem Steinernen Beutel
Der staatlich anerkannte Luftkurort liegt unterhalb des so genannten Steinernen Beutels, einem rund 13 m hohen wuchtigen Rundturm, der die Reste der 1122 erstmals erwähnten Burg Waischenfeld überragt. Sehenswert in dem kleinen mittelalterlichen Städtchen sind einige Fachwerkhäuser, die romanische St. Anna Kapelle, die Stadtkapelle St. Laurentius mit barocker Innenausstattung sowie die Kirche St. Johannes mit Fresken im Chorgewölbe.
Burg Waischenfeld
Die Höhenburg Waischenfeld wurde erstmals 1122 urkundlich erwähnt - heute ist der "Steinerne Beutel“, ein Rundturm und Überrest der einstigen Burganlage, das Wahrzeichen von Waischenfeld. Ab 1518 wurde das so genannte Oberamtsschloss erbaut - die ursprüngliche Burg verfiel mit der Zeit und wurde schließlich abgetragen. Das Oberamtsschloss ist heute das einzige noch erhaltene Gebäude der Burganlage und beherbergt heute eine Burgschänke.
Erfahrungsfeld der Sinne
Im Aufseßtal gleich oberhalb von Doos befindet sich ein Erlebnisparcour, der die Besucher zum Fühlen, Hören, Riechen, Schmecken und Sehen anregen soll.



◀ 
Steinerner Beutel
 ▶
foto
Foto: Touristinformation Waischenfeld
Lizenz: Alle Rechte vorbehalten


© Steig mal aus - Angaben ohne Gewähr - Seite verlinken