Wasserkuppe

Der Berg der Flieger
Die Wasserkuppe in der Rhön ist mit 950 m.ü.NN der höchste Berg Hessens. Sie liegt im Naturpark Hessische Rhön und im Biosphärenreservat Rhön. An der Wasserkuppe entspringt die Fulda, der linke Quellfluss der Weser. Die Wasserkuppe gilt als Wiege des Segelfluges: 1910 begannen dort Darmstädter Studenten mit Flugversuchen. Aus diesen Anfängen gingen ein großes Segelflugzentrum, eine Segelflugschule, ein Zentrum für Hängegleiter, Paragliding und Snowkiting, ein Segelflugmuseum sowie touristische Einrichtungen hervor.
Radarkuppel Radom
Die militärische Nutzung des Berges endete 1998 - die letzte verbliebene Radarkuppel, genannt Radom, ist heute ein Kulturdenkmal und kann besichtigt werden. In einer Ausstellung wird die flugsportliche und militärische Geschichte der Wasserkuppe dokumentiert. Von einer Aussichtsplattform bietet sich eine herrliche Aussicht.
Deutsches Segelflugmuseum
Im Deutschen Segelflugmuseum, das mit rund 4000 qm Ausstellungsfläche als das weltgrößte Museum dieser Art gilt, werden die Entwicklung des Segelfluges und die Leistungen ihrer Pioniere gezeigt. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Segelflugzeuge, die als Meilensteine in Konstruktion, Werkstoffe, Aerodynamik und Leistung gelten. Zu sehen gibt es Entwicklungen vom Lilienthal-Gleiter bis zum modernen Hochleistungs-Segler.
Wandern auf die Wasserkuppe
Die Wasserkuppe kann von verschiedenen Ausgangspunkten her erwandert werden, zum Beispiel von Gersfeld am Ende der Rhönbahn aus (rund 15 Kilometer, Verlängerung zur Milseburg möglich). Wüstensachsen, ein Ortsteil von Ehrenberg (Rhön), eignet sich als Startort auf der Ostseite.
Hochrhön-Ring
Die Wasserkuppe liegt am Hochrhön-Ring, einer seit 1970 bestehende Touristenstraße, die an den wichtigsten Sehenswürdigkeiten und Attraktionen der hessischen Rhön vorbeiführt.

siehe auch
Gersfeld




© Steig mal aus - Angaben ohne Gewähr - Seite verlinken