Hansestadt Werben (Elbe)

Stadt der Storchen
Das Ortsbild der wohl kleinsten Hansestadt der Welt wird von der imposanten Johanniskirche dominiert, die inmitten der denkmalgeschützten Alttadt steht. Da im Frühling bis zu 20 Storchenpaare regelmäßig ihre Horste auf den Stadtdächern beziehen, ist der Ort auch als Storchenstadt bekannt. Neben den zahlreichen Fachwerkhäusern sind besonders die so genannte Salzkirche (ehemals Kapelle St.Spiritus), die hölzerne Windmühle, das Elbtor mit dem Heimatmuseum und Aussichtsplattform sowie die Gierfähre über die Elbe sehenswert.
Stadt des Biedermeier
Das heutige Stadtbild mit den schlichten Fachwerkhäusern entstand im wesentlichen erst im späten 18. Jahrhundert. Dadurch haben sich in Werben vielfach kleinstädtische und biedermeierliche Grundstrukturen erhalten. Diesem Erbe wird heute beim Biedermeier-Christmarkt, dem Biedermeier-Sommer und in Form des Biedermeier-Marktboten gehuldigt.





© Steig mal aus - Angaben ohne Gewähr - Seite verlinken