Wiesenttal

Ruinen und Höhlen
Zu Wiesenttal gehören mit Muggendorf und Streitberg die ältesten Luftkurorte in der Region. Sehenswert sind in Streitberg das Fachwerk-Rathaus, die Ruine Neideck, die Ruine Streitberg sowie in Muggendorf das Ammonitenmuseum. Besonders beeindruckend sind die zahlreichen Naturdenkmäler und bizarren Felsgruppen wie die Binghöhle, die Riesenburg (eine Höhlenruine, die als eines der 100 schönsten Geotope Bayerns ausgezeichnet wurde) und der so genannte Druidenhain bei Wohlmannsgesees.
Binghöhle Streitberg
Die Höhle, die nach Ihrem Entdecker dem Nürnberger Kommerzienrat Ignaz Bing benannt ist, gilt als eine der schönsten Tropfsteinhöhlen Deutschlands. Sie ist auf einer Länge von 300 m erschlossen und besitzt phantastische Tropfsteinformationen. Für Kinder und Kids werden spezielle Märchen- und Abenteuerführungen angeboten.
Ruine Neideck und Ruine Streitberg
Die 1219 erstmals erwähnte Neideck war früher Stammsitz des mächtigen Geschlechts der Schlüsselberger und gilt heute als größte Burg in der Region und Wahrzeichen der Fränkischen Schweiz. Sie erlangte Berühmtheit, da sie in der Zeit der Romantik von Literaten, Dichtern und Malern als Motiv aufgegriffen wurde. Gegenüber der Ruine Neideck liegt Burg Streitberg von 1120, von der nur noch das Burgtor und Teile der Wallmauer sichtbar sind. Sie bietet einen herrlichen Ausblick auf das Wiesenttal und die Ruine Neideck.
Ammonitenmuseum Muggendorf
Das kleine private Spezial-Museum zeigt in 14 Vitrinen rund 150 Arten von Ammoniten, insgesamt sind es ca. 500 Exponate aus der Jura-Zeit. Das Museum ist im Rathaus in Muggendorf zu finden, das auch die Touristinformation beherbergt.
Waldlehrpfad Muggendorf
Der rund 3 km lange Waldlehrpfad zeigt den ökologischen Wert des Waldes, geologische Formationen sowie die Tier- und Pflanzenwelt am Flusslauf der Wiesent.

Ortsteile
Muggendorf
Streitberg


◀ 
Kristallgrotte
 ▶
foto
Foto: Touristinformation Muggendorf
Lizenz: Alle Rechte vorbehalten


© Steig mal aus - Angaben ohne Gewähr - Seite verlinken