Hansestadt Wismar

Hanse- und Welterbestadt
In der historischen Altstadt beeindruckt der 100 x 100 m große Marktplatz (einer der größten Norddeutschlands) samt der so genannten Wismarer Wasserkunst, einer Brunnenanlage von 1602 im Renaissancestil. Zahlreiche Bau- und Kulturdenkmäler, sorgsam restaurierte Bürgerhäuser, Straßenensembles mit wertvollen Giebel- und Traufenhäusern, der Alte Hafen mit seinen farbenprächtigen Lagerhäusern und Speichergebäuden u.v.m. werden durch die gotische Nikolaikirche, Georgenkirche und Marienkirche überragt.
Weltkulturerbe: Wismar und Stralsund
Die historischen Altstädte der Hansestädte Stralsund und Wismar wurden gemeinsam 2002 in die Liste der UNESCO-Welterbestätten aufgenommen. Stralsund: Die einzigartige Lage auf einer Insel unterstreicht die nahezu unveränderte mittelalterliche Altstadt. Diese steht idealtypisch für die entwickelte Hansestadt während der Blütezeit des Städtebundes im 14. Jahrhundert. Stralsund trug maßgebend zur Entwicklung von Sakralarchitektur und gotischer Backsteinbautechnik bei. Wismar: Die einzigartig in Größe und Geschlossenheit erhaltene Stadt im südlichen Ostseeraum war im 14./15. Jahrhundert Seehandelszentrum der Hanse. Die historische Bausubstanz mit Marktplatz, sakraler Backsteinarchitektur, Speichern und Bürgerhäusern belegen die Bedeutung Wismars zur Zeit der Hanse.
Museen
Stadtgeschichtliches Museum im Schabbellhaus
phanTECHNIKUM
Weitere Sehenswürdigkeiten
Tierpark
Freizeitbad Wonnemar
Höhepunkte
Int. Straßentheaterfest "boulevART"
 
Schwedenfest
 





© Steig mal aus - Angaben ohne Gewähr - Seite verlinken