Wurmberg (Harz)

Der Schanzenturm
Der Wurmberg im Harz ist mit 971 Metern ü. NN der höchste Berg im Bundesland Niedersachsen und nach dem Brocken in Sachsen-Anhalt, dessen Gipfel rund fünf Kilometer nördlich liegt, der zweithöchste Berg des Harzes. Direkt auf dem Gipfel steht seit 1922 die Wurmbergschanze, eine inzwischen zur 90-Meter-Anlage umgebaute Skisprungschanze, deren Schanzenturm auch als Aussichtsturm dient. Rund 400 Meter nordöstlich des Gipfels, direkt hinter dem Auslauf der Schanze, verläuft die Grenze zwischen Niedersachsen und Sachsen-Anhalt, die zwischen 1949 und 1990 Teil der innerdeutschen Grenze war. Die Grenzanlagen sind bis auf den so genannten Kolonnenweg alle abgebaut, doch der gerodete ehemalige Grenzstreifen ist nach wie vor gut zu erkennen. Von 1972 bis 1992 stand auf dem Wurmberg zu Abhörzwecken ein Turm der US Army.
Wurmbergseilbahn
Auf den Wurmberg führt seit 1963 die Wurmbergseilbahn, zunächst von der heutigen Mittelstation Rodelhaus aus, die mit einem Buspendelverkehr von Braunlage her erreicht werden konnte. Schon 1967 wurde die Bahn jedoch erweitert, so dass sich die Talstation nun direkt in Braunlage befindet und kein Buszubringer mehr notwendig ist. 2001 erfolgte eine grundlegende Modernisierung der Bahn, die nun fast 1000 Personen pro Stunde auf den Gipfel und ins Sportgebiet Wurmberg bringen kann. An der Mittelstation ist weiterhin ein Ausstieg möglich.
Wem die Seilbahn zu bequem ist...
Wanderungen auf den Wurmberg können in Braunlage (hin und zurück rund 8 km), in Schierke an der Brockenbahn (rund 10 km) oder in Elend an der Harzquerbahn begonnen werden. Auch ein Wanderparkplatz an der B 27 zwischen Braunlage und Elend eignet sich als Ausgangspunkt.





© Steig mal aus - Angaben ohne Gewähr - Seite verlinken